Ausschreibung für einen Projektraum in der Lynarstr. 39, 13353 Berlin-Wedding

Lynarstr39

Größe gesamt: 37,81 m2, Miete (Brutto-Warm): 154,64 € (4,09 €/m2) zzgl. Kosten für Strom, sowie ggf. Telekommunikation, Kabel und Internet, Mietbeginn: 01.01.2019

Wir freuen uns im Rahmen des „Arbeitsraumprogramms (ARP)“ der Senatsverwaltung für Kultur und Europa einen Raum zum Betrieb eines Projektraums in der Lynarstr. 39 in zentraler Lage im Weddinger Sprengelkiez (S+U-Bahn Wedding) anbieten zu können. Die Miete für den Projektraum wird über das „ARP“ anteilig gefördert.

Workshop „Unkonkrete Utopien 2“- Die Alte Münze zum Kulturstandort entwickeln

Untopien 2 - Beitragsbild

Anmeldefrist für den Workshop „Unkonkrete Utopien 2“ verlängert bis zum 10. November, Bestätigung zur Teilnahme am Workshop versenden wir am 12. November.
Liebe Mitglieder der Koalition der Freien Szene, liebe Künstler_innen, liebe Kulturschaffende,
die Alte Münze soll in einem partizipativen Prozess gesichert und zu einem nicht kommerziellen Kulturort entwickelt werden. 15.000qm für Produktion und Präsentation – das ist unser Ziel!
Daher laden wir Euch im Namen der Freien Szene ein, in einem Workshop Eure Ideen, Meinungen und Vorschläge aktiv in diesen Entwicklungsprozess einzubringen.
am 17.11.2018, von 12.00-16.30h
Rückmeldung bis zum 30.10.2018 // Bestätigung der Teilnahme bis zum 3.11.2018

Arte Povera

Pressespiegel - Koalition der freien Szene

Berlin verweist gerne auf Superlative, wenn es um die Künste geht: 30.000 Besucher verzeichnete soeben das Gallery Weekend, zur Art Week im Herbst strömten gar 110.000 Kunstinteressierte, rund 1.000 Künstler nahmen teil. Neben Festivals wie „Tanz im August“ oder der Transmediale, die sich seit einigen Jahren schon zum wichtigsten Event für Medienkunst gemausert hat, gehört die Art Week zu den vielen Leuchtturmprojekten der Berliner Kreativwirtschaft, mit denen die Stadt sich stolz brüstet, seitdem sie ihre Rolle als Industriestandort verloren hat.
(…)

Aufruf zur glänzenden Demonstration gegen die Großdemonstration der AFD am 27. Mai in Berlin

Aufruf zur glänzenden Demonstration gegen die Großdemonstration der AFD

Die Uhrzeit der glänzenden Demonstration hat sich verändert und startet bereits um 11Uhr!!

Liebe Assoziierte, Unterstützer*innen, liebe Vielen.
Die Vielen rufen zur „Glänzenden Protestdemo“ anlässlich der Großdemonstration von AFD und weiteren rechtsextremen Gruppen am 27.05.2018 in Berlin auf, die AFD mobilisiert nun bundesweit und plant unter dem heuchlerischen Motto „Freiheit und Demokratie“ vom Washington Platz am Hauptbahnhof Berlin zum Brandenburger Tor zu ziehen.
Keine Bühne für die Rechte!
Wir sind VIELE – jede*r einzelne von uns!

11 Punkte

Koalition der freien Szene Berlin

Nichts ist erledigt: 11 Punkte für eine neue Förderpolitik
Bereits im November 2012 hat die Koalition der Freien Szene den Fraktionen des Berliner Abgeordnetenhauses ein detailliertes 10‐Punkte‐Programm vorgelegt. Dieses 10‐Punkte‐Programm wurde seitdem kontinuierlich aktualisiert und auf den Bedarf der Szene abgestimmt.

Die Freien Künste – was zu tun ist!
Ein öffentliches Podium

Koalition der freien Szene Berlin

Die Bundesinitiative für die Freien Künste, die Allianz der Freien Künste veranstaltet eine Diskussion mit den Bundeskulturpolitischen Sprecher*Innen von CDU/CSU, SPD, DIE LINKE, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP:
Dienstag, 24. April 2018 20 Uhr
Ort: Radialsystem V
Eintritt frei.

Nach der langwierigen Regierungsbildung nimmt die kulturpolitische Arbeit in der neuen Legislaturperiode nun endlich Fahrt auf: Die Ausschüsse sind besetzt, der Koalitionsvertrag definiert erste kulturpolitische Schwerpunkte und die Opposition nimmt thematische Leerstellen in den Blick, die sich im Koalitionsvertrag zeigen. Aus Sicht der Freien Szene stellen sich viele brennende Fragen: Wie soll es weiter gehen in den kommenden 4, 10 oder 15 Jahren? Wie sehen die kulturpolitischen Visionen der Parteien aus und wie lässt sich – gelegentlich auch parteiübergreifend – ein neues Bewusstsein für die Bedarfe der Freien Künste erreichen? Wie lassen sich schnell die wichtigsten Weichen stellen für grundlegende Verbesserungen der sozialen Rahmenbedingungen?

Wer zahlt, bestimmt

Pressespiegel - Koalition der freien Szene

Tagesspiegel: Die Bilanz fällt ernüchtert aus. Sechs Jahre Kampf – und was nun? Die Koalition der Freien Szene, 2012 im Radialsystem als offenes Aktionsbündnis im Streit um Geld, Räume und Mitbestimmung gegründet, hat zur Pressekonferenz in die Bar Babette an der Karl-Marx-Allee geladen.

Kritik an Kultursenator Klaus Lederer

Pressespiegel - Koalition der freien Szene

Deutschlandfunk: Trotz einer Erhöhung des Berliner Kulturetats um mehr als 15 Prozent für 2018/19 murrt die Off-Kultur. Die 40.000 Künstler vertretende „Koalition der freien Szene Berlin“ zieht eine bittere Bilanz. Eine ihrer Befürchtungen: Schon bald könnte sich die alternative Kulturszene kaum mehr in der Innenstadt halten.

Wenn die Möglichkeit zu scheitern fehlt

Pressespiegel - Koalition der freien Szene

Taz: Einer geht, doch der Kampf bleibt erhalten. So wirkt der Geist der Pressekonferenz, zu der die Koalition der Freien Szene am Donnerstag eingeladen hat. Denn es ist sicher kein Zufall, dass der Abschied ihres Sprechers Christophe Knoch mit einer Bilanz der vergangenen sechs Jahre Koalitionsarbeit verbunden wird.

Pressekonferenz zum Rücktritt von Christophe Knoch aus dem Sprecher*innenkreis

Pressekonferenz der Koalition der freien Szene vom 12.4.2018

6 Jahre Koalition der Freien Szene. 6 Jahre Engagement um verbesserte Arbeitsbedingungen für die Freie Szene, für Berliner Künstler*innen. 3 Staatssekretäre, zwei Senatoren später: Noch immer ist zu wenig verstanden, nichts ist erledigt.
(…)
Die Arbeitsbedingungen für Berliner Künstler*innen sind und bleiben prekär – trotz einiger Honoraruntergrenzen und Ausstellungshonoraren, die eindeutig zu den Verdiensten von Tim Renner und Klaus Lederer gezählt werden müssen.

Aufruf zur Teilnahme bei der Neuformierung des Arbeitskreis Räume

Koalition der freien Szene Berlin

Liebe Mitstreiter*innen,
nach internen Beratungen auf Verbandsebene und innerhalb der KdFS sind wir gemeinsam zu dem Schluss gekommen, dass der AK-Räume in seiner jetzigen schwerpunktmäßigen Ausrichtung auf das operative Tagesgeschäft im Rahmen des Arbeitsraumprogramms dem ursprünglichen angedachten Aufgabenspektrum nicht vollumfänglich gerecht wird und werden kann.
Von daher haben wir uns einvernehmlich darauf verständigt, die Aufgabenbereiche zukünftig zu trennen und auf zwei unterschiedliche Gremien aufzuteilen.

Vorschlag der Koalition der freien Szene

Koalition der freien Szene Berlin

Die aktuelle Struktur wird von der Mehrzahl der Prozessbeteiligten als mitunter kleinteilig, überkomplex, intransparent und nicht immer bedarfsgerecht empfunden. Sie versperrt den Blick auf eine ganzheitlich aufgesetzte und integrativ wirkende Aufgabenerfüllung, die bei aller Heterogenität der Freien Szene Förderinstrumente sinnvoll bündelt sowie unter Berücksichtigung der spartenspezifischen Bedarfe vereinheitlicht und für alle Sparten/Akteure gleichermaßen zugänglich macht.

Winterplenum am 7.12.2017

Donnerstag, 7. Dezember 18:30 – 20:30
HOUSECLUB@HAU
Tempelhofer Ufer 10
10963 Berlin
Tagesordnungspunkte: Bericht zu unserer Arbeit, Bericht der AG’s, Haushalt 2018 / 2019, Termin Kultursenator

Facebook
rss feed link