Beitragsseite

hier werden die letzten 100 Facebook-Beiträge der “Koalition der freien Szene Berlin” (ohne Fotos oder Videos) angezeigt.
Nicht die Diskussionen die sich daraus ergeben.
Ganz ohne facebook tracking.

1 week ago

Kennt ihr schon das gemeinsame Dach für Chancengerechtigkeit und Teilhabe im Kulturbereich in Berlin?Hier könnt Ihr euch auch mit Fragen und Anliegen hinwenden und auch vielfältige Informationen zu diesem Thema finden:stiftung-kulturelle-weiterbildung-kulturberatung.berlin/ ...
View on Facebook

1 week ago

Wann es wieder losgeht, ist unklar. Wenn es wieder losgeht, muss klar sein, wie. Deshalb hat eine Expertenkommission aus #AlarmstufeRot, R.I.F.E.L.-Institut, FAMAB, Europäischer Gesellschaft für Hygiene und Veranstaltungssicherheit und Messe Frankfurt ein strategisches Konzept zum Event-Neustart erarbeitet. In Hintergrundgesprächen mit den Landesregierungen gibt es viel positives Feedback dazu. Mit dem Bund sind wir in Abstimmung. Sobald die Gespräche abgeschlossen sind, veröffentlichen wir das Konzept. Hier schon ein erster Überblick: alarmstuferot.org/PDFs/Executive_Summary_Oeffnungsstrategie_20210206.pdf#alarmstuferot #rettung #veranstaltungswirtschaft #kulturerhalten #wirgemeinsamjetzt #eröffnung #sicher #politik ...
View on Facebook

2 weeks ago

"Zur Abmilderung der erheblichen negativen wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Pandemie für Versicherte wie für abgabepflichtige Unternehmen wird im Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) geregelt, dass ein Unterschreiten des für eine Versicherung mindestens erforderlichen Jahreseinkommens von 3.900 Euro auch im Jahr 2021 keine negativen Auswirkungen auf den Versicherungsschutz in der Künstlersozialversicherung hat."Quelle: hib - heute im bundestag Nr. 176Neues aus Ausschüssen und aktuelle parlamentarische InitiativenMi.., 10. Februar 2021 , Redaktionsschluss: 12.22 Uhr unter 04. Koalitionsfraktionen legen Sozialschutz-Paket III vor ...
View on Facebook

3 weeks ago

View on Facebook

3 weeks ago

Einladung: (Digitales) Winterplenum am Mittwoch, 17. Februar von 18 bis 20 h |(Digital) Winter Plenum on Wednesday, February 17 from 6:00 pm to 8:00 pm English belowLiebe Freie Szene,Unser Winterplenum findet am 17. Februar 2021 im digitalen Raum als Zoom-Videokonferenz statt. Der Zeitraum ist von 18 - 20 Uhr.Hier findet Ihr der Link fürs Plenum: zoom.us/j/91864998772?pwd=d0hqZkFENUpCVi9Pd3E0Q3NhRXpFZz09Meeting-ID: 918 6499 8772Kenncode: 351406Über die positive Resonanz und rege Teilnahme beim Herbstplenum haben wir uns sehr gefreut, und wir hoffen wieder auf euer zahlreiches Dabeisein in diesen schwierigen Zeiten.Es ist wichtig, das sich möglichst viele von euch mit Ideen und Feedback einbringen. Wir haben eine guten Kommunikation mit der Kulturverwaltung und es ist unerlässlich, dass wir auch spezifische, konkrete Beispiele aus eurer täglichen Erfahrung in unsere Treffen einbringen.Bitte teilt die Veranstaltung auf Social Media und in euren Netzwerken, damit wir eine größtmögliche Reichweite erzielen.Für die Tagesordnung haben wir folgende TOPs zusammenstellt:TOP 1 Gast-Präsentation (wird noch bestätigt)TOP 2 Tätigkeitsbericht und Aktuelles vom Sprecher*innen-KreisTOP 3 Vorstellung des Projekts PROSA und der PROSA ProjektmanagerTOP 4 Vorstellung die erste Ergebnisse die Umfrage von Kultur und CoronaTOP 5 Erinnerung: Wahl der spartenunabhängigen Sprecher*innen beim Sommerplenum/ Termine Plenen 2021TOP 6 Berichte aus den AGsTOP 7 SonstigesHerzliche Grüße und bis baldeuer Sprecher*innen-Kreis der Koalition der Freien Szene ——— Dear Independent Arts Community,Our next plenum will take place digitally (using the platform Zoom) on February 17 from 6:00 pm to 8:00 pm. Here’s the link for the plenum:zoom.us/j/91864998772?pwd=d0hqZkFENUpCVi9Pd3E0Q3NhRXpFZz09Meeting-ID: 918 6499 8772Kenncode: 351406We were very pleased with how well attended the fall plenum was and would love to have another huge (digital) turnout. To help us achieve this, we’d like to ask all of you to be sure to share this invitation with your various networks.It's very important that as many of you as possible bring your ideas and feedback to each plenum.We are in good communication with the Senate Department for Culture and Europe and it is absolutely essential that we are able to bring specific examples from your daily experiences into our meetings with us.Here’s what’s on the agenda:TOP 1 Guest presentation (to be confirmed)TOP 2 Update from the Speaker’s CircleTOP 3 Presentation of the PROSA Program (Project to Create Artistic Working Spaces) and the PROSA Project ManagersTOP 4 Presentation of the Initial Results of Survey Regarding Culture and CoronaTOP 5 Reminder: Election of Independent Speakers During the Summer Plenum/Plenum Dates in 2021TOP 6 Updates from the Work GroupsTOP 7 MiscellaneousLooking forward to seeing you on February 17, The speakers-circle——-Die Kunst- und Kulturschaffenden bilden das geistige Kapital Berlins. Die Mehrheit von ihnen arbeitet - außerhalb der Kulturinstitutionen - in der Freien Szene.Diese spielt somit eine Schlüsselrolle für die Zukunft der Kultur der Stadt.Um die Freie Szene in Berlin zu erhalten, bedarf es dringend mehr Mittel und angemessener Strukturen.Wir fordern die sofortige Stärkung der Freien Szene Berlins! Artists and culture makers create Berlin's intellectual capital.The majority of them work as freelancers within the independent arts community and are not formal employees of larger institutions.As such, they play a key role for the future of culture in the city.More funding and appropriate structures are urgently needed to ensure the future of this community.We demand immediate, increased support for Berlin's independent arts community!www.koalition-der-freien-szene-berlin.de/ ...
View on Facebook

3 weeks ago

mitmachenWeitersagen lohnt sich! 💥Der neue Stichtag unserer Petition ist der 13.06.21!www.openpetition.de/petition/online/kultur-ins-grundgesetz ...
View on Facebook

4 weeks ago

Die AG Alte Münze der Koalition der Freien Szene hat heute die folgende PM veröffentlicht. Der Kernsatz für mich ist:**Um es nochmals deutlich zu sagen: Es geht um die Transparenz des Entwicklungsverfahrens und um den öffentlichen Diskurs!****PRESSEMITTEILUNG**Keine Öffentlichkeit, keine Transparenz – Freie Kunst- und Kulturszene bangt um den Prozess zur Alten Münze Nachdem das Beteiligungsverfahren rund um die Alte Münze im Juni 2019 beendet war, beschloss der Kulturausschuss im Januar 2020 die Umsetzung der darin erarbeiteten Ergebnisse zu einem Vorhaben des Senats (Drucksache 18/2411). Insbesondere die darin erarbeitete Charta sollte zur Grundlage aller weiteren Schritte werden. Natürlich dominiert Corona gerade die Kulturpolitik, allerdings haben Kultursenator Lederer und Kulturstaatssekretär Wöhlert wiederholt öffentlich zugesichert, dass die Alte Münze hohe Priorität in der Senatskulturverwaltung habe. Doch leider wurden die Versprechen auf eine transparente, öffentliche Informationspolitik zum Stand der Entwicklung sowie die Festschreibung der Kulturnutzung im gesamten Areal bisher nicht eingelöst. Denn dafür würde es der Weiterführung des Beteiligungsverfahrens auf Basis der erarbeiteten Charta bedürfen. Nur so kann die Zukunft der Alten Münze als Standort für die freie Kunst- und Kulturszene gesichert werden.So birgt beispielsweise die Einbindung von Pat*innen zur räumlichen Bedarfsplanung die Gefahr intransparenter Entscheidungen: Denn es wurden willkürlich einzelne Pat*innen zur Beratung für gesamte Sparten angefragt, die (natürlich berechtigtes) Eigeninteresse an Räumlichkeiten auf dem Areal haben – unter Verschwiegenheit und auf ehrenamtlicher Basis. Zwar wurde seitens der Senatsverwaltung zugesichert, dass es keine Vorfestlegung zu den zukünftigen Nutzer*innen geben wird, dennoch stimmt das Vorgehen skeptisch, schließlich sind die Akteur*innen angefragt, monatelang ohne Vergütung mit ihrer Expertise beratend tätig zu werden. Auch die widersprüchliche Kommunikation zur Ko-Finanzierung des geplanten „Zentrum für Jazz und improvisierte Musik“ durch Bund und Land in jährlicher Millionenhöhe irritiert und sät Misstrauen. Obwohl es zunächst hieß, die Alte Münze müsse sich komplett selbst tragen, sollen nun doch Gelder zur Deckung der laufenden Kosten eines Teils des Areals fließen. Diese im Dunkeln laufenden Vorgänge ohne den Versuch, die Synergien verschiedenster Interessengruppen in die Planungen miteinzubeziehen, werden der Verantwortung, in der Alten Münze € 35 Mio. zu verbauen, nicht gerecht. Um es nochmals deutlich zu sagen: Es geht um die Transparenz des Entwicklungsverfahrens und um den öffentlichen Diskurs!Dafür müsste auch der Blick geöffnet werden, um die Alte Münze in ein innerstädtisches Gesamtkonzept einzufügen, den Ort im größeren Kontext von BERLINS NEUER MITTE zu diskutieren und dabei die Impulse aus dem Beteiligungsverfahren aufzugreifen. Um einen städtischen Diskurs zu ermöglichen und bürgerschaftliches Engagement anzuregen, müssten alle Interessierten in einen stetigen Dialog, also einen prozesshaften Austausch, eingebunden sein. Ein solches Format unterscheidet sich wesentlich von einer Informationspolitik, bei der nur in eine Richtung, von oben nach unten, und erst nach Entscheidungen und auf Nachfrage kommuniziert wird. Der spannende kulturpolitische Kontext der neuen Berliner Mitte umfasst die Neuentwicklungen des gesamten Bereichs um das Humboldt Forum, die Vorgänge im Haus der Statistik, das Palais am Festungsgraben, die Neuausrichtung des Märkischen Museums und das Projekt Flussbad. Diese ganze Gegend bekommt durch neue Kommunikations- und Fahrradwege, Akteure und ÖPVN-Zugänge ein neues Profil – doch die Alte Münze wird überhaupt nicht in diesem Kontext diskutiert. Das Humboldt Forum macht sich nun hinkend auf den Weg. Das Haus der Statistik ist weder mit dem Forum noch mit der Alten Münze verbunden. Und dem Märkischen Museum erweist man einen Bärendienst, wenn man es abgeschlagen in seiner Ecke liegen lässt. Wie und wo können Gedanken und Ideen weiterentwickelt werden, die Ausgaben in Millionenhöhe rechtfertigen, wenn sie nicht in einen öffentlichen Diskurs eingebunden sind?Die Auswertung des vom Abgeordnetenhaus angestoßenen partizipativen Prozesses zur Alten Münze liegt mittlerweile schon 1,5 Jahre zurück. Aus heutiger Sicht fällt die Bilanz dürftig aus, denn ein großes Potenzial an Teilhabe, Expertise und Ressourcen wurde nicht ausgeschöpft und droht so langfristig völlig verloren zu gehen. Die AG Alte Münze rät daher dringend dazu, dem Auftrag der BIM zur Entwicklung eines Bedarfsprogramms an das Büro Rüthnick Architekten schnellstmöglich öffentliche Veranstaltungen und Gremien bzw. eine Steuerungsgruppe an die Seite zu stellen und auch für die gemeinsame, transparente Weiterentwicklung des Betreiberkonzepts zu sorgen. Ideen zur Sicherung des Kulturstandorts haben wir bereits zahlreich eingebracht, z.B. die Nutzungsfestschreibung der Alten Münze im Grundbuch, weitere öffentliche Veranstaltungen und die Einrichtung eines kontinuierlichen Formats, beispielsweise eines Runden Tischs, um dem hohen öffentlichen Interesse und der Verantwortung für die Steuergelder durch Transparenz gerecht zu werden. Die kulturpolitischen Sprecher*innen von Rot-Rot-Grün befürworten die weitere Partizipation und die langfristige Sicherung des Standorts ausdrücklich. Doch dafür braucht es den politischen Umsetzungswillen der Legislative – sprich: konkrete Beschlüsse – und auch konkrete Maßnahmen der Exekutive, und zwar noch vor den Abgeordnetenhauswahlen im Herbst 2021.AG Alte Münze der Koalition der Freien SzeneWeitere Informationen zum Beteiligungsverfahren unter:www.berlin.de/alte-muenze.Pressekontakt:Julia Schell (Sprecher*innen-Kreis der Koalition der Freien Szene)+49 176 457 20 574julia@kunstundkomma. ...
View on Facebook

1 month ago

Ich habe diesen scrinshot von 4 April 2020 be mir gefunden. Vielleicht, kann es helfen. ...
View on Facebook

1 month ago

Hallo, hat jemand eigentlich was gehört wie es weiter gehen soll? Januar Hilfe zb? ...
View on Facebook

1 month ago

hi, i want to ask if anyone can help me with this question, until October I was working in a part time, because I got my freelancer visa on the 20th of octuber. So as a freelancer I don't have any income made in October , I had projects and classes for December that were cancelled. In my case, could I apply for help in some way? steuenummer I have since August (but i didnt used more that one or two recipes in september, and i could recieve the elster certification but im not sure how i can do for apply, since in december was super dificult because i needed to leave the part time of course when my visa was approved and then all was cancel :S thank you ...
View on Facebook

2 months ago

Liebe Gruppe, nun geht dieses verrückte Jahr zu Ende und ein neues, hoffentlich Glück bringendes Jahr beginnt bald. Ich wünsche uns allen viel Gesundheit und eine existenzielle Absicherung für 2021. Und: denkt bei allem, was ihr tut auch immer an die Menschen und Kolleg:innen, die noch mehr Hilfe brauchen als ihr. Seid solidarisch, helft euch gegenseitig und versucht nicht mehr haben zu wollen, als ihr gerade zum Leben braucht. Denn wir alle wollen und müssen überleben und es gibt immer noch Menschen, die noch schwächer sind und noch schlechter dran sind als wir. Danke 🙏 #solidarität #solidarity ...
View on Facebook

2 months ago

" Erst habe ich gemerkt, wie das Leben ist. Und dann habe ich verstanden, warum es so ist, und dann habe ich begriffen, warum es nicht anders sein kann. Und doch möchte ich, daß es anders wird." Kurt Tucholsky (was für ein unerschöpflicher Quell)Vor 85 Jahren starb Kurt Tucholsky. Er war einer der besten Satiriker Deutschlands, ein präziser Kritiker seiner Zeit. ...
View on Facebook

2 months ago

November Hilfe: weiß jemand, wie es sich nun verhält? Als freischaffend Theaterschaffende wird man ja befristet angestellt und ist eben kein Soloselbstständiger und fällt so durchs Raster. Ich hatte gelesen, dass “wir” nun beim Thema Novemberhilfen als Soloselbstständige geführt werden sollen aber weiterhin keine sind, damit die Hilfe nicht an uns vorbei geht.—> weiß jemand etwas dazu? Und: ich habe eine Steuerhilfe, keinen Berater sondern einen Verein. Sobald ich Selbstständig bin, muss ich bei denen kündigen. Daher können die weder Novemberhilfe für mich beantragen noch mir mein ELSTER-ZERTIFIKAT geben. Kann ich mir selber eines (und damit ein weiteres) zulegen ohne dann plötzlich (und im Nachhinein) als Selbstständiger zu gelten? —> Hat da jemand Erfahrung? ...
View on Facebook