Brief zum Atelierhaus Prenzlauer Promenade an Tim Renner

Koalition der freien Szene Berlin

Lieber Tim Renner,
wie wir bei unserem Antrittsbesuch ja bereits bekräftigt haben, teilen wir Deine Auffassung absolut, dass die Sicherung und Neugewinnung bezahlbarer Arbeits- und Übungsräume, Ateliers, Werk- und Spielstätten, Ausstellungsräume, Diskursorte für Künstlerinnen und Künstler, KulturproduzentInnen und für freie künstlerische Projekte, Gruppen und Initiativen eine der wesentlichen Aufgaben einer neuen Liegenschaftspolitik des Landes Berlin werden muss.

Tim Schomacker: Experten des Mehrwerts

Kreatives Prekariat – Eine Tagung in Loccum widmete sich dem Verhältnis von Kulturpolitik und Künstlerexistenz
Interessanterweise wurde ausgerechnet, als es um Koalitionen der freien Szene und ihre Forderungen ging, von nötigen Qualitätsdebatten gesprochen – was im Verlauf der Tagung bis dahin keine Rolle gespielt hatte.

Freier Kulturfonds Berlin

Koalition der freien Szene Berlin

Der kulturpolitische Haushalt 2014/15 sieht für die Freie Szene nur sehr marginale, punktuelle und daher unzureichende Verbesserungen vor.
(…)
Zudem sollen die ursprünglich der Freien Szene versprochenen Einnahmen aus der City Tax nun zur Gänze Haushaltslöcher stopfen.

Georg Seeßlen: Schafft die Kunst ab!

Die Kunst verliert ihren eigentlichen Adressaten, den nach Freiheit, Schönheit und Fantasie verlangenden Menschen, eine Gesellschaft, die sich traut, ästhetische Experimente zu treiben. Sie verliert genau die Leute, die sie weder haben noch konsumieren, sondern verstehen wollen. Wie man Kunst eben so „verstehen“ kann.

Tanja Krone, Sandra Man: Freie Szene Berlin: Eine Gemeinschaft ohne Wir

Wir sind ein unordentliches Wir. Die Freie Szene ist eine vielfältige Substanz. Und das ist bestimmt kein unglücklicher Begriff. Wir können uns trauen, »Freie Szene« nicht länger und ausschließlich als Inbegriff derer zu sehen, die kein Geld haben und welches brauchen und für die man standortrelevante Argumente bemühen muss. Es geht um etwas ganz anderes: Freien Existenzen eine Szene schaffen.

Alexander Karschnia: Für ein freies und d.h. freies Theater

Worum es geht ist, dass das Stadttheater aufhören muss, sich als ‚das‘ Theater zu verstehen und stattdessen eine Perspektive zulässt, die viele verschiedene Theaterformen, Produktions- und Arbeitsweisen einschließt. Spielerinnen und Spieler müssen die Möglichkeit haben, sich temporär von Gruppen engagieren zu lassen oder noch besser: selbst welche zu gründen.

Abschlussfest 28. 09. 2013

Koalition der freien Szene Berlin

Am 28. September ab 16 Uhr findet das Abschlussfest der Kampagne der Freien Szene statt. Akteur_innen und Unterstützer_innen feiern ein Protestfest in Form eines interventionistischen Stationendramas.

Podiumsveranstaltungen

Koalition der freien Szene Berlin

Das Center for Cultural Policy der Hertie School of Governance, die Koalition der Freien Szene und die Gemeinnützige Hertie-Stiftung laden ein zur
Podiumsdiskussion: Welche Rolle spielt die Freie Szene für die Berliner Kreativwirtschaft?
Auf dem Podium:
Ares Kalendides (Inpolis /Nemona)
Christophe Knoch (Koalition Freie Szene)
Jürgen Schepers (IHK Berlin)
Anita Tillmann (Premium Modemesse)
und als Moderator Tobias Rapp (Kulturredaktion Spiegel Online)

Politik / Dialog

Koalition der freien Szene Berlin

• Brief an Kulturstaatssekretär Tim Renner 16/06/2014
• Brief an Kulturstaatssekretär Tim Renner 20/06/2014

• Reden zum Kulturhaushalt 2014/15 am 12. Dezember 2013:
Brigitte Lange (SPD)
Sabine Bangert (GRÜNE)
Stefan Schlede (CDU)
Wolfgang Brauer (LINKE)
Christopher Lauer (PIRATEN)
Klaus Wowereit (SPD)

• Klaus Wowereit zur Freien Szene, Abgeordnetenhaus 29. August 2013

(…)

Brief an Klaus Wowereit

Koalition der freien Szene Berlin

Sehr geehrter Herr Wowereit,
zehntausende Künstlerinnen und Künstler aller Sparten und aus mittlerweile fast allen Ländern der Welt arbeiten in Berlin. Sie – und darüber hinaus viele andere engagierte Menschen aus anderen Kulturberufen – sind mit ihrer künstlerischen Produktion, mit tausenden von Projekten, Ausstellungen, Aufführungen, Performances, Lesungen, Diskussionen die Substanz, aus der Berlins weltweite Attraktivität

Astrid Kaminski: Die Graswurzelbewegung

Förderpolitisch, das heißt: in Zahlen, pflegt Deutschland immer noch eine Ballett-Monokultur. In der Tanzszene gehört Selbstausbeutung nach wie vor zur déformation professionelle. Damit wird der zeitgenössische Tanz klein gehalten. „Reines Produzieren“, fasst die HAU-Leiterin Annemie Vanackere zweifelnd zusammen, „ist am Ende vielleicht nicht produktiv“.

Haushalt 2014/2015

Koalition der freien Szene Berlin

Kampagne der Koalition der Freien Szene
Unter dem Motto „Freie Szene stärken! Geist ist noch flüchtiger als Kapital – haltet ihn fest!“ fand vom 23. August – 28. September 2013 eine breite öffentlichkeitswirksame Kampagne der Koalition der Freien Szene statt.

Facebook
rss feed link