Tim Schomacker: Experten des Mehrwerts

Kreatives Prekariat – Eine Tagung in Loccum widmete sich dem Verhältnis von Kulturpolitik und Künstlerexistenz
Interessanterweise wurde ausgerechnet, als es um Koalitionen der freien Szene und ihre Forderungen ging, von nötigen Qualitätsdebatten gesprochen – was im Verlauf der Tagung bis dahin keine Rolle gespielt hatte.

Freier Kulturfonds Berlin

Koalition der freien Szene Berlin

Der kulturpolitische Haushalt 2014/15 sieht für die Freie Szene nur sehr marginale, punktuelle und daher unzureichende Verbesserungen vor.
(…)
Zudem sollen die ursprünglich der Freien Szene versprochenen Einnahmen aus der City Tax nun zur Gänze Haushaltslöcher stopfen.

Georg Seeßlen: Schafft die Kunst ab!

Die Kunst verliert ihren eigentlichen Adressaten, den nach Freiheit, Schönheit und Fantasie verlangenden Menschen, eine Gesellschaft, die sich traut, ästhetische Experimente zu treiben. Sie verliert genau die Leute, die sie weder haben noch konsumieren, sondern verstehen wollen. Wie man Kunst eben so „verstehen“ kann.

Tanja Krone, Sandra Man: Freie Szene Berlin: Eine Gemeinschaft ohne Wir

Wir sind ein unordentliches Wir. Die Freie Szene ist eine vielfältige Substanz. Und das ist bestimmt kein unglücklicher Begriff. Wir können uns trauen, »Freie Szene« nicht länger und ausschließlich als Inbegriff derer zu sehen, die kein Geld haben und welches brauchen und für die man standortrelevante Argumente bemühen muss. Es geht um etwas ganz anderes: Freien Existenzen eine Szene schaffen.

Alexander Karschnia: Für ein freies und d.h. freies Theater

Worum es geht ist, dass das Stadttheater aufhören muss, sich als ‚das‘ Theater zu verstehen und stattdessen eine Perspektive zulässt, die viele verschiedene Theaterformen, Produktions- und Arbeitsweisen einschließt. Spielerinnen und Spieler müssen die Möglichkeit haben, sich temporär von Gruppen engagieren zu lassen oder noch besser: selbst welche zu gründen.

Abschlussfest 28. 09. 2013

Koalition der freien Szene Berlin

Am 28. September ab 16 Uhr findet das Abschlussfest der Kampagne der Freien Szene statt. Akteur_innen und Unterstützer_innen feiern ein Protestfest in Form eines interventionistischen Stationendramas.

Podiumsveranstaltungen

Koalition der freien Szene Berlin

Das Center for Cultural Policy der Hertie School of Governance, die Koalition der Freien Szene und die Gemeinnützige Hertie-Stiftung laden ein zur
Podiumsdiskussion: Welche Rolle spielt die Freie Szene für die Berliner Kreativwirtschaft?
Auf dem Podium:
Ares Kalendides (Inpolis /Nemona)
Christophe Knoch (Koalition Freie Szene)
Jürgen Schepers (IHK Berlin)
Anita Tillmann (Premium Modemesse)
und als Moderator Tobias Rapp (Kulturredaktion Spiegel Online)

Politik / Dialog

Koalition der freien Szene Berlin

• Brief an Kulturstaatssekretär Tim Renner 16/06/2014
• Brief an Kulturstaatssekretär Tim Renner 20/06/2014

• Reden zum Kulturhaushalt 2014/15 am 12. Dezember 2013:
Brigitte Lange (SPD)
Sabine Bangert (GRÜNE)
Stefan Schlede (CDU)
Wolfgang Brauer (LINKE)
Christopher Lauer (PIRATEN)
Klaus Wowereit (SPD)

• Klaus Wowereit zur Freien Szene, Abgeordnetenhaus 29. August 2013

(…)

Astrid Kaminski: Die Graswurzelbewegung

Förderpolitisch, das heißt: in Zahlen, pflegt Deutschland immer noch eine Ballett-Monokultur. In der Tanzszene gehört Selbstausbeutung nach wie vor zur déformation professionelle. Damit wird der zeitgenössische Tanz klein gehalten. „Reines Produzieren“, fasst die HAU-Leiterin Annemie Vanackere zweifelnd zusammen, „ist am Ende vielleicht nicht produktiv“.

Haushalt 2014/2015

Koalition der freien Szene Berlin

Kampagne der Koalition der Freien Szene
Unter dem Motto „Freie Szene stärken! Geist ist noch flüchtiger als Kapital – haltet ihn fest!“ fand vom 23. August – 28. September 2013 eine breite öffentlichkeitswirksame Kampagne der Koalition der Freien Szene statt.

Dem Regierenden die Rote Karte Zeigen // Hier ein Scheck: wir spenden unsere nicht bezahlte Arbeit!

Dem Regierenden die Rote Karte Zeigen // Hier ein Scheck: wir spenden unsere nicht bezahlte Arbeit!
Liebe Mitstreiter/innen der Koalition der freien Szene,
wegen des morgen stattfinden Hoffestes des regierenden Kultursenators eine kleine Änderung in der bisherigen Planung: morgen ab spätestens 17h00 Orientierungstreffen zu der Kampagne der Koalition der Freien Szene. Das bisher in der Werkstatt geplante treffen findet also im Theaterdiscounter statt.

Hintergrund zum Berliner Kulturhaushalt

Koalition der freien Szene Berlin

Die Entwicklung des Berliner Kulturhaushaltes in den letzten zehn Jahren ist in Bezug auf die Förderung von freien Strukturen mehr als Besorgnis erregend. Standen vor zehn Jahren noch rund 10 % des Kulturhaushaltes an disponiblen Mitteln zur Verfügung, sind es heute mit rund € 10 Millionen nur noch 2,5 %. Hinzu kommen weitere € 10 Millionen aus dem vom Bund finanzierten Hauptstadtkulturfonds, die aber nur zu etwa 60 % freien Projekten zur Verfügung stehen.

arbeitstitel: „bye bye berlin?“

Koalition der freien Szene Berlin

liebe mitstreiter_innen der koalition der freien szene,
die letzten gespräche mit dem parteivorsitzenden der spd, jan stöß, mit dem vorsitzenden des kulturausschusses, frank jahnke (spd), mit brigitte lange (spd) und mit den cdu politikern stefan schlede und christian goiny (florian graf konnte nicht kommen weil er vater wurde), susanne kitschun (spd) haben wie immer sympathie für die freie szene gezeigt. aber auch immer wieder sehr deutlich gezeigt, dass in absehbarer zeit kein einziger zusätzlicher cent für die freie szene budgetiert werden wird.

Facebook
rss feed link